Finanzen

Sie wollen also ein erfolgreicher Casinospieler werden? Dann müssen Sie sich um das Thema Finanzen kümmern. Als deutsches Online Casino haben wir uns mit Finanzexperten wie Peter Zwegat unterhalten, um herauszufinden, wie der Spieler am besten mit seinen Finanzen haushalten kann. Natürlich kommen uns jahrelange Erfahrung im Bereich Online Glücksspiel entgegen wenn es darum geht, die besten Finanzierungsmethoden im Glücksspiel zu bestimmen. Die richtige Nutzung von Boni kann dazu beitragen, dass Sie in Zukunft doppelt so viel spielen können wie zuvor. Und wenn es dann zu einem großen Gewinn kam, müssen Sie wissen, wie Sie am besten an das Geld kommen.

Was ist eine Bankroll?

Das Konzept der Bankroll ist seit Jahren aus der Glücksspielbranche bekannt. Gerade professionelle Spieler beim Poker haben den Begriff salonfähig gemacht. Dabei ist er auch auf andere Spiele anwendbar! Es handelt sich dabei um die Idee, einen bestimmten Betrag zu definieren, den man im schlimmsten Fall über einen definierten Zeitraum verlieren darf. Die Funktionen eines Bankrolls im Glücksspiel oder außerhalb ist es also, Gewinne zu ermöglichen und Verluste zu minimieren.

Zuerst sollte der Spieler sich überlegen, wie viel Geld er in einem bestimmten Zeitraum zur Verfügung hat. Wir gehen nun davon aus, dass dieser Spieler ein monatliches Gehalt bezieht. Deshalb macht es Sinn den Zeitraum als „einen Monat“ zu definieren. Der nächste Schritt ist dann, herauszufinden, wie viel man in einem Monat verlieren kann. Der Spieler hat beispielsweise €500 im Monat für Glücksspiel zu Verfügung. Er spielt grundsätzlich jeden Freitagabend. Gehen wir davon aus, dass der Monat fünf Freitage hat, kann er also €100 pro Freitagabend ausgeben.

Das Konzept der Bankroll gibt nun vor, dass sich der Spieler Gedanken darüber macht, mit welchen Einsätzen er spielen möchte. Es ist in etwa der Durchschnitt, an einem Spielautomat fünf Runden in der Minute zu spielen. Der Spieler möchte eine gute Stunde lang Spaß haben, was dazu führt, dass er etwa 60 x 5 Runden spielen wird. Das macht 300 Spielrunden. Bei einem Budget von €100 kann er also für jede Runde €0,33 ausgeben.

Wählt der Spieler den Einsatz entsprechend, kann er sich wie ein Boss zurücklegen und die Sorgen um das Geld verschwinden im Handumdrehen. Denn er weiß, selbst wenn er jede Runde verliert, kann er locker eine Stunde lang auf die Jagd nach dem Jackpot gehen. Das befreit! Doch der Spieler weiß auch, dass er ein Glückspilz ist und ständig etwas am Automat gewinnt. Selbst wenn er die Gewinne zwischenzeitlich wieder verliert, kann er entweder sehr viel länger als die eine Stunde spielen, oder er kann den Restbetrag einfach auf dem Konto lassen.

Der Bonus als zusätzliches Bankrollinstrument

Das Konzept der Bankroll fußt also auf dem Prinzip, seine vorhandenen Mittel optimal einzusetzen. Doch um noch mehr zu gewinnen, sollten Sie darüber nachdenken, Boni zu nutzen. Nicht umsonst bieten Ihnen Online-Casinos Boni an, denn Boni machen den Spieler glücklich und Ihr Glück liegt den Casinos am Herzen. Dieses Glück wird durch gerne mit einem Willkommensbonus herbeigerufen. Es ist ein gutes Zeichen für Neukunden, wenn Spieler an einem Casino glücklich sind. Deshalb werden Sie kaum noch ein Casino finden, in dem Sie keinen Bonus bekommen können.

Einen Bonus erhalten Sie meist durch eine Einzahlung. Wenn Sie ohnehin spielen wollen, ist das aber nicht tragisch, denn Sie hätten so oder so einzahlen müssen. Ein beliebter Bonus ist der 100% bis €100 Bonus, dieser ist auch als 100/100 bekannt. Mit einem solchen 100/100 könnte der Spieler aus dem Bankrollbeispiel nicht mit €100 spielen, sondern mit €200. Somit würde sich entweder seine Spielzeit auf mindestens zwei Stunden erhöhen, oder er könnte die Einsätze auf €0,66 erhöhen.

No Free Lunch Theorem – Nichts ist umsonst!

Schlaue Köpfe denken sich jetzt sicher: Na, wenn ich für eine Einzahlung einen Bonus bekomme, kann ich ja einzahlen, den Bonus annehmen und dann beides auszahlen lassen. So einfach ist das nicht! Casino sind ja nicht auf den Kopf gefallen und knüpfen deshalb verschiedene Bedingungen an Boni. Zum einen ist es nicht möglich, den Bonus sofort auszuzahlen, er muss erst freigespielt werden. Hier tritt also ein Umsatzminimum in Kraft. Klingt kompliziert, ist aber sehr einfach! Ein Spieler muss den als Bonus erhaltenen Betrag vielfach umsetzen, damit sich der Bonus in Echtgeld umwandelt. Der Umsatz ist dabei die Summe aller getätigten Einsätze.

Die Auszahlung als kleinstes Hindernis

Sie haben es also geschafft. Die letzte Runde hat Ihnen den 1000-fachen Einsatz als Gewinn eingebracht, der Sekt ist getrunken und die Flüge sind gebucht! Moment mal, haben Sie nicht noch etwas vergessen? Ah ja richtig, das Geld ist noch nicht auf Ihrem Konto! Wie geht das eigentlich, das Auszahlen Ihres Gewinns auf Ihr Konto?

Online-Casinos bieten eine Vielzahl an Zahlungsmethoden an. Sie können für eine Auszahlung natürlich Ihre Visa oder MasterCard benutzen. Aber das dauert oft ein paar Tage. Doch was ist, wenn Sie keine Kreditkarte haben? Sie wollen auf Ihr Bankkonto auszahlen lassen? Das ist nicht direkt möglich, dafür müssen Sie dann einen Dienst wie Trustly nutzen. Aber das dauert dann ebenfalls bis zu 24 Stunden.

Gibt es denn gar keine bessere Möglichkeit? Doch die gibt es, und zwar in Form eines eWallets. In Online Casinos wird diese Zahlungsmethode gerne genutzt, denn Sie ist schnell und sicher! Ihr eWallet können Sie mit mehrere Bankkonten verknüpfen und für alle Zahlungen im Internet nutzen. Selbst Kreditkarten von eWallets wie Neteller und Skrill gibt es mittlerweile. Der große Vorteil ist neben dem schnellen Zahlungsvorgang, der meist unter einer Minute erledigt ist, die Anonymität. Das eWallet ist wie ein Schutzschild, dass Sie vor Ihr Bankkonto halten, sodass Ihre Bankdaten jederzeit sicher sind.